Scheffold-Gymnasium

Schwäbisch Gmünd

Whiteboard-Übergabe am Scheffold

Nachdem die drei neuen White- bzw. Smartboards seit einigen Wochen in zwei Fachräumen und einem Klassenraum im Scheffold im Einsatz sind, konnten sie nun auch ganz offiziell übergeben werden. Zu diesem Termin kamen Vertreter der Stadt und des Fördervereins ans Scheffold, um der Präsentation eines der Whiteboards im Unterrichtsgeschehen beizuwohnen. Schulleiter Reinhold Müller danke dabei dem Förderverein und seinem Vorsitzenden Herrn Werner Obermayer und der Stadt Schwäbisch Gmünd, vertreten durch Herrn Klaus Arnholdt (Amt für Bildung und Sport) für die finanzielle Unterstützung. Eine neue elektronische Tafel kostet so viel wie ca. vier herkömmliche Tafeln – eine davon hat der Förderverein komplett finanziert. Neben ihrer finanziellen Beteiligung hob Müller auch die „Rückendeckung“ der Stadt Schwäbisch Gmünd hervor, wenn es darum geht, zusammen mit der Schule neue Wege zu gehen. Nach der Renovierung des Scheffold-Gymnasiums mit Kilometern an verlegten Datenkabeln (so Herr Hermann Ocker und Herr Bernd Arnold vom Hochbauamt), kann nun ein weiterer Schritt ins moderne Medienzeitalter unternommen werden. Und dieser Schritt tut den Schülerinnen und Schülern scheinbar richtig gut. Dies konnte anhand einer kleinen Unterrichtssequenz, angeleitet durch Herrn Johannes Stahl, demonstriert werden. So konnten danach die Neuner auf Nachfrage von Herrn Arnholdt für Whiteboard und Visualizer nur positive Argumente ins Feld führen: Unschärfen können ausgeschlossen, Bilder im Bruchteil einer Sekunde eingesetzt, Sichtblockaden ausgeschaltet und so wertvolle Minuten gespart werden. Glücklicherweise müsse man nun nicht mehr mit dem Schriftbild des Lehrers kämpfen, dagegen falle leider aber auch jede Unterrichtsunterbrechung weg, die man früher zum Putzen einer vollgeschriebenen Tafel „einplanen“ konnte. Wünschenswert wäre aus Schülersicht nun noch ein freier Internetzugang. Den konnte der stellvertretende Schulleiter Hartmut Schoch zwar nicht in Aussicht stellen, trotzdem seien die Fähigkeiten eines Whiteboards nach erst wenigen Wochen des Einsatzes am Scheffold aber noch lange nicht ausgereizt. In einem symbolischen Akt zerbrachen Schulleiter Müller und die Schülerin Verena Wespel aus der 9b am Ende der Veranstaltung ein Stück Kreide – die wird zumindest in den Räumen mit den neuen Whiteboards nun nicht mehr gebraucht.