Scheffold-Gymnasium

Schwäbisch Gmünd

Campusfest-Premiere (Aktion 50 von 50)

50 Jahre, drei Schulen, ein Campus. Zum Abschluss der Feierlichkeiten „50 Jahre Scheffold-Gymnasium“ taten sich im Strümpfelbach-Schulzentrum die Adalbert-Stifter-Realschule, die Freie Waldorfschule und das Geburtstags-Gymnasium zusammen, um zum allerersten Mal überhaupt den gemeinsamen Campus zu feiern.

Im Zuge der Projekttage hatten die Schulen ein vielfältiges (Bühnen-)Programm für das Premieren-Campusfest zusammengestellt, das es in sich hatte. Für die Veranstaltung wurde extra eine Kooperation der fünften Klassen von allen drei Schulen ins Leben gerufen, die unter Leitung ihrer Musiklehrkräfte das Fest klangvoll und melodisch eröffneten. Musikalisch durch den Nachmittag führten Klassenbands, Chöre und Orchester aller Schulen, die immer wieder um sportliche Einlagen mit Flashmobs und Breakdance-Auftritten ergänzt wurden. 

Die Laudatio des Spektakels hielt Klaus Arnholdt, Amtsleiter für Kultus und Sport, der sich freute, dass der Campus bei hochsommerlichen Temperaturen voller Lebendigkeit sprühe. Herzlich bedankte er sich bei den Schulleitungen um Bernd Gockel, Adelheid Singer-Luschka und Dr. Jochem Pfrommer für die Organisation in Kooperation mit allen Elternbeiräten. 

Hohen Besuch bekam der Campus von Oberbürgermeister Richard Arnold, welcher sich glücklich über die Entwicklung des vielfältigen Campus als „attraktives Schulzentrum mitten im Grünen“ zeigte. Dabei nutzte er seine Anwesenheit, um das Amphitheater des Scheffold-Gymnasiums offiziell einzuweihen, welches der Schule vom eigenen Förderverein und der Stadt zum Jubiläum geschenkt wurde. Der Campus sei „ein Gelände, das mehr zu Natur- und Klima-Anpassung“ beitrage, lobte Arnold auch im Hinblick auf den neuen Lernwald des Scheffold-Gymnasiums. Flankiert wurde Richard Arnold von Dr. Stefan Scheffold, dem Sohn des Namensgebers des Gymnasiums, sowie dem Landtagsabgeordneten Tim Bückner, selbst ehemaliger Scheffold-Schüler.

In den Gebäuden von Realschule und Gymnasium stellten darüber hinaus sämtliche Klassen aller Schulen Ergebnisse und Erzeugnisse aus, die im Laufe der Projekttage entstanden sind. Für das leibliche Wohl war überall auf dem Campus gesorgt, da die Elternbeiräte die Besuchenden mit Getränken, Grillgut, Eis und Snacks versorgten. Big Bands aller drei Bildungsstätten bildeten einen runden und gelungenen Abschluss des Sommerfests.  

Final konnten außerdem die Ergebnisse der Projekttage im Schulhaus bzw. im Lernwald des Scheffold-Gymnasiums bestaunt werden: Vollendete Ytong-Skulpturen, fertige Upcycling-Produkte oder bunte Action Painting-Gemälde sorgten ebenso für einen Blickfang der Extraklasse wie kreative Handlettering-Taschen oder nachhaltig-kunstvoll umgestaltete alte Bücher. Frau Laskes Projekt “Unser Brot” verkaufte selbst gemachtes Brot, während man bei der Bienen-AG Kerzen aus Bienenwachs sowie Honig aus eigener Produktion erwerben konnte. Musikalisch überzeugte außerdem das Unterstufen-Mini-Musical über eine neugierige kleine Hexe und wer es herausfordernd wollte, konnte versuchen sich aus dem Escape Room zu knobeln.

Aus sämtlichen Campus-Ecken ertönte den ganzen Nachmittag über freudiges Lachen, Besucher führten kurzweilige Gespräche, sogar ehemalige Abiturienten sowie Lehrerinnen ließen es sich nicht nehmen und kamen in großer Zahl vorbei. Und wem es zu viel Trubel war, konnte sich an die Tischtennisplatte zurückziehen, wo emsige Sechstklässler spielten, oder einen Zwischenstopp bei den Schulsanitätern direkt daneben einlegen. Noch chilliger ging es im neu gestalteten Lernwald zu, der dank der Projekttage ab sofort nicht nur über einen Klangwald verfügt, sondern auch über ein Klassenzimmer mitten im Wald. Das Lernen mitten in der Natur kann kommen…!