Scheffold-Gymnasium

Schwäbisch Gmünd

Suchtprävention

Schüler*innen Multiplikatoren Seminar (SMS)

Am 27. und 28. Juni 2022 fand unsere diesjährige Ausbildung unserer Schülermultiplikator*innen für Suchtprävention statt. Gemeinsam mit Schüler*innen der ASR sowie der Mozartschule konnten wir drei spannende und lehrreiche Stunden erleben. Stattgefunden hat unser SMS im Jugendhaus Oderstraße in Bettringen. 

Schülerinnen und Schüler der 7. Klassen konnten sich freiwillig für das Seminar melden und hatten so die Möglichkeit, das Thema Sucht zu bearbeiten und informative Inhalte kennenzulernen.

Das Seminar wurde von den Schulsozialarbeiterinnen der drei Schulen geleitet und betreut. Frau Marques (Scheffold-Gymnasium), Frau Haas (Mozartschule) und Frau Kostrowski (ASR) organisierten und leiteten das Schüler*innen-Multiplikatoren-Seminar mit dem Thema „Sucht und Sehnsucht“. Am zweiten Tag bekamen wir Unterstützung von Frau Gelli (Suchttherapeutin) und Herrn Baier (Suchthelfer) von der Sozialberatung Schwäbisch Gmünd e.V.. Die Sozialberatung ist eine Beratungsstelle für Menschen mit Suchtproblemen sowie auch deren Angehörige. Außerdem besteht die Möglichkeit einer ambulanten Therapie vor Ort.

Information und Aufklärung zu legalen und illegalen Suchtmitteln ist nur ein Teil der Suchtprävention. Ein zweiter und wichtiger Teil ist die Ursache, welche zu dem missbräuchlichen Konsum von legalen und illegalen Suchtmitteln führt – die Frage danach, warum Menschen Suchtmittel konsumieren und eine Abhängigkeit entsteht.

„Hinter jeder Sucht steckt eine Sehnsucht“, so steckt es schon im Titel unseres Seminars. Sucht und Sehnsucht gehört zusammen und süchtige Verhaltensweisen haben etwas mit erfüllten und unerfüllten Sehnsüchten, mit unerfüllten Wünschen und „der Suche nach….“ zu tun. Die Suche nach dem Sinn des Lebens, nach Möglichkeiten eine vorhandene Leere zu füllen, aber auch die Suche nach Strategien, mit Langeweile, Problemen und Frustration umzugehen, kann in abhängige Verhaltensweisen münden.

Selbstvertrauen, eine gewisse Sicherheit, eine Förderung der Lebenskompetenzen und eine individuelle Bandbreite an „gesunden“ Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten sind essenziell, um Problemlösungsstrategien entwickeln zu können und nicht auf einen Missbrauch von legalen und illegalen Drogen zurückgreifen zu müssen.

Das Schüler*innen-Multiplikatoren-Seminar will engagierte Schüler*innen mit dem Thema und der Prävention vertraut machen und den Mitschüler*innen die Möglichkeit geben bei Bedarf eine*n gleichaltrigen Ansprechpartner für Suchtfragen zu haben. Oftmals haben Gleichaltrige einen besseren Bezug zueinander als zu Eltern, Lehrer*in oder anderen Erwachsenen. Auch soll der Inhalt des Seminars in die Klassen eingebracht werden.

Selbstverständlich war auch die gemeinschaftliche Zeit von Bedeutung: So hatten wir Zeit uns gegenseitig auszutauschen und machten zwischendurch Pausen, in denen die Schüler*innen im Jugendhaus Billiard spielen, kickern oder einfach nur miteinander reden konnten. Es gab ein gemeinsames Frühstück und zum Mittagessen Pizza und Maultaschen. Am letzten Tag unseres Seminars waren wir in Straßdorf zum Bogenschießen. Bei viel Sonne und Spaß ließen wir das Seminar mit einem gemeinsamen Grillen an der vorhandenen Feuerstelle ausklingen.