Scheffold-Gymnasium

Schwäbisch Gmünd

Medienprävention für die sechsten Klassen (Aktion 28 von 50)

Achtung, Polizei-Einsatz im Scheffold-Gebäude! Aufmerksame Beobachter mögen sich in den letzten Wochen gefragt haben, warum immer wieder Polizistinnen auf den Fluren und vor den Klassenzimmern im grünen Stockwerk gesichtet wurden. Gewiefte Spürnasen haben die Erklärung natürlich längst herausgefunden: Medienpräventionsveranstaltungen für die Klassen 6a, 6b und 6c standen auf dem Programm. Am heutigen Mittwoch war zum Abschluss die 6c dran, welche von Polizeihauptmeisterin Isabell Joos vormittags betreut wurde. Organisiert wurde die Medienprävention von unserer Schulsozialarbeiterin Barbara Marques.

Zunächst wurde mit Hilfe des Films “Verklickt” Themen wie Umgang mit sensiblen Daten und Cybermobbing aufgeworfen, welche im Verlauf der Veranstaltung immer wieder aufgegriffen wurden. Dabei nahm die Schülerschaft nicht nur mit einem Schmunzeln zur Kenntnis, dass die beliebtesten Passwörter Deutschlands abschreckenderweise “12345678910” oder “passwort” lauten, sondern sie erkannten am filmischen Fallbeispiel der Kanadierin Amanda Todd auch, welch fürchterliche Folgen Cybermobbing haben kann.

Weitere Themen, welche beleuchtet wurden, waren z.B. das Urheberrecht, der (Un-)Sinn von Fake-Profilen in sozialen Netzwerken, Gewaltvideos oder Sexting. Abschließend bot Polizeihauptmeisterin Joos weitere Fallbeispiele aus dem realen Leben dar, um den Themen Gesichter und Geschichten zu geben.

Außerdem war vor den Osterferien mit Lea Rieger eine alte Bekannte uniformiert zu Gast: Lea machte selbst Abitur am Scheffold-Gymnasium, und zwar im Jahr 2020. Inzwischen absolviert sie eine Ausbildung bei der Polizei und konnte auch von ihren Erfahrungen und ihrem Werdegang nach dem Abitur berichten.

Am Ende des Tages blieb neben Einblicken in zahlreiche Schicksale im Umgang mit Medien die Erkenntnis haften, dass sichere Passwörter ein wichtiger Schritt zur Kontrolle über die eigenen Daten sind: Während das Passwort “Nadine” innerhalb von 0,04 Sekunden gehackt werden kann, brauchen auch Hochleistungsprogramme für Passwörter, die aus Anfangsbuchstaben von langen (Eselsbrücken-)Sätzen bestehen, aktuell im Schnitt etwa 53 Jahre, bis sie gehackt werden können. In diesem Sinne wünschen wir sicheres Surfen!