Scheffold-Gymnasium

Schwäbisch Gmünd

Stufe 10 in Dachauer KZ-Gedenkstätte (Aktion 15 von 50)

Coronabedingt konnte die Klassenstufe 10 im Vorjahr die traditionelle Dachaufahrt nicht durchführen. Aber besonders im Jubliäumsjahr wollen wir einige entfallene Exkursionen und Ausfahrten nachholen, so gut es geht. Davon profitierten gestern unsere zehnten Klassen mit ihren Begleitlehrern Frau Helming, Frau Schüle, Frau Sengül und Herrn Abele, welche fast 77 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs die KZ-Gedenkstätte in Bayern besuchten. Relativ neu ist beispielsweise, dass das berühmte KZ-Eingangstor mit der zynischen Aufschrift “Arbeit macht frei” inzwischen in einer alarmgesicherten Glasvitrine ausgestellt wird, nachdem es vor wenigen Jahren entwendet worden war und bis zu seinem Fund einige Zeit lang als verschollen galt. Die Führungen über das Gelände der Gedenkstätte und durch die Dauerausstellung standen teils auch im Zeichen der aktuellen Situation in der Ukraine, zu der immer wieder ein Gegenwartsbezug zwischen Nationalsozialismus und 2022 hergestellt wurde. Bei diesiger, von Saharastaub bestimmter Witterung gewann die Schülerschaft vor allem bei der Außenführung einen kleinen Eindruck, wie es den Inhaftierten jahrelang ergangen sein muss, wenn zusätzlich zum schwierigen und von äußerster Gewalt geprägten Alltag noch die klimatischen Verhältnisse eine Belastung darstellten. So blieb die einhellige Meinung am Ende eines eindrucksvollen Tages: In unserer Gesellschaft haben Rassismus und Diskriminierung keinen Platz!