Scheffold-Gymnasium

Schwäbisch Gmünd

Orchesterrausch durch „Jesus Christ Superstar“

Jesus Christus und seine letzten sieben Tage auf Erden wurden nun zweimal im ausverkauften Stadtgarten von über 150 Schülerinnen und Schülern des Scheffold-Gymnasiums in Form der Rockoper „Jesus Christ Superstar“ mit bunter Leidenschaft in Szene gesetzt. Das von Verrat, Liebe und Intrigen handelnde Meisterstück von Andrew Lloyd Webber ging nach sechsmonatiger Probephase über die Bühne und bot dem Ensemble die Möglichkeit aus einem Repertoire zu schöpfen, das von sexy Upbeat-Nummern, gesellschaftskritischen Midtempo-Stücken und dramatischen Power-Balladen geprägt war. Komplett in englischer Sprache erlebte das Publikum einen stimmgewaltigen Jesus (Kevin Roth, ehemaliger Scheffold-Schüler) im Spannungsverhältnis zu seinem Kritiker Judas Iskariot (Immanuel Roth), aus dessen Sicht die Handlung geschildert wird. Mit dabei an Jesus‘ Seite ist die ehemalige Prostituierte Maria Magdalena, die abwechselnd von der meisterhaft singenden Sarah Körger bzw. der Sopranistin Sophia Bergen verkörpert wurde. Inmitten der Gemengelage gelangen die Hohepriester (großartig variiert vor allem durch Marvin Martincic) zur Überzeugung, dass Jesus beseitigt werden müsse. Während Jesus noch von Kranken und Lahmen um Heilung angefleht wird, beschließt Judas seinen Mitstreiter zu verraten. Nach dem letzten Abendmahl und „Judaskuss“ auf der Bühne wird Jesus verhaftet, von Pontius Pilatus (Niklas Weber) verhört und zu König Herodes (Musiklehrer Winfried Butz) gebracht, wo er in einer den 1920er Jahren nachempfundenen revueähnlichen Show (Choreografie: Karren Foster) pompös verhöhnt wird. Judas bereut in der Zwischenzeit seinen Verrat und begeht Suizid, der durch eine Erschießung modern inszeniert wurde (Regie: Gerburg Maria Müller). Im rauschenden Finale wird Jesus schließlich gekreuzigt und von Maria Magdalena beweint. Von Anfang bis Ende bestachen das Scheffold-Orchester unter der musikalischen Leitung von Diana Magg und die Big Band (Manuela Essig) durch stürmische und kraftvolle Darbietung, die selbst den beträchtlichen Chor (Winfried Butz und Linda van Eeck als Verantwortliche) manchmal etwas in Bedrängnis brachte. Fürs Bühnenbild zeigte sich ebenfalls das Scheffold-Gymnasium verantwortlich, weil es von Kunstlehrerin Angelika Schleicher mit ihren Abiturienten erstellt wurde. Kostüme wurden durch Gundi Mertens und die Gewandmeisterei Schwäbisch Gmünd auf die Bühne gebracht. Gesamtprojektleiter Winfried Butz gelang es mit seiner Entourage beeindruckend Sänger, Schauspieler, Musiker sowie Tänzer zu einer Einheit verschmelzen zu lassen und den Stadtgarten zum Beben zu bringen. Schulleiter Bernd Gockel zeigte sich besonders stolz, da durch das Musical die Scheffold-Gemeinschaft gestärkt und “praxisorientiert Verantwortungsbewusstsein, Selbstständigkeit, Achtsamkeit, Urteilsfähigkeit und Weltoffenheit als wichtige pädagogische Werte” intensiv erlebt worden seien.

Das Scheffold-Gymnasium bedankt sich bei allen Mitwirkenden für ihre Disziplin, aufopferungsbereite Unterstützung und vor allem den Spaß sowie die Unterhaltung, die verbreitet wurden.