Scheffold-Gymnasium

Schwäbisch Gmünd

Bosch zertifiziert Schüler am Scheffold-Gymnasium

Was haben autonomes Parken, ein Bagger, eine Kuchenschneidemaschine und ein Münzzählautomat gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht besonders viel, auf den zweiten schon sehr viel mehr. Andreas Nebert, Ausbildungsleiter bei Bosch Automotive Steering Schwäbisch Gmünd, fasste vier Maschinen dieser Art in seiner Laudatio mit den Worten „höher, weiter, schneller“ zusammen. Damit zielte er auf wichtige Industriestandorte wie den Gmünder Raum, den Großraum Stuttgart und die Welt ab – sowie auf Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe (J2) des Scheffold-Gymnasiums, des Parler-Gymnasiums (jeweils Schwäbisch Gmünd) und des Rosenstein-Gymnasiums in Heubach. Im Rahmen der Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA) kam es zur Kooperation zwischen den Gymnasien und den Firmen Bosch, EMAG (Heubach) sowie Fein (Bargau). Dabei wurde die technisch interessierte Schülerschaft in den drei Betrieben und Hochschulen der Region seit September 2017 ins Know-how der Technologie-Welt eingeführt. In der anschließenden Projektphase sollten die Beteiligten in Kleingruppen Maschinen unter fachmännischer Anleitung in den Betrieben planen, entwickeln und bauen. Die Präsentation der vier Geräte fand für die Öffentlichkeit nun am Scheffold-Gymnasium unter der Moderation von Schulleiter Bernd Gockel und Marc Keßler, dem SIA-Begleitlehrer am Scheffold-Gymnmasium, statt. Bei dieser Veranstaltung kam es auch zur Verleihung von Zertifikaten durch die betreuenden Betriebe. Diese Zertifikate, so Nebert, seien für Vorstellungsgespräche in der Branche wichtige Türöffner. Weiter lobte Nebert die Jugendlichen für ihr Interesse, weil Innovation und Ingenieure made in Germany in einer globalisierten Welt, in der alles höher, weiter und schneller strebe, für den Wirtschaftsstandort Deutschland von größter Bedeutung seien. Die Zukunft deutscher Industrie ruhe schließlich auch auf den Schultern von Menschen wie den Gymnasiasten, die aufgrund der gesammelten Erfahrungen im Bereich der Elektrotechnik hoffentlich Lust auf z.B. ein Ingenieursstudium bekommen hätten. Schulleiter Bernd Gockel betonte, dass es auch am Gymnasium neben Bildung um die Ausbildung von Wissen und Persönlichkeit gehe, weshalb die Zusammenarbeit zwischen den Betrieben und den Gymnasien der Schülerschaft die Welt praktisch auf andere Art und Weise näherbringe. Das Modell eines automatischen Parkhauses, der Münzzählautomat (jeweils Bosch), der Bagger (Fein) und der Kuchenschneider (EMAG) sollen zunächst an den jeweiligen Schulen verbleiben.

J2-Schüler des Scheffold-Gymnasiums entwickelten den Münzzählautomaten. Auf die Idee kamen die Jugendlichen, als im Zuge einer der vergangenen Exkursionstage eine Unmenge an Münzgeld in der Klasse eingesammelt und gezählt werden musste. Um Schüler- und Lehrerschaft das Münzenzählen künftig zu erleichtern, soll der Apparat auf dem Sekretariat verbleiben.

 

Auf dem Bild von links zu sehen sind: Lukas Weber, Marc Wamsler, Fabian Grimm, Joshua Maier und Stefan Krieg.

Es fehlen: Nils Fleischer und Heiko Ammon.