Scheffold-Gymnasium

Schwäbisch Gmünd

Die „Scheffold-Forscher“ erkunden Nürnberg

Nach einem weiteren, sehr erfolgreichen Jahr – erinnert sei an den MINT-Kalender, die Experimentiernachmittage und die Präsenz beim Regionalwettbewerb „Jugend forscht 2018“ –  waren die „Scheffold-Forscher“ am Wochenende vor den Sommerferien zusammen mit Frau Haas und Herrn Fleischer in Nürnberg. Der einzige Wermutstropfen der Exkursion sei gleich zu Beginn erwähnt: Er war an beiden Tagen in guter Gesellschaft vieler Regentropfen, wettermäßig war’s also eher mäßig. Die Schülerinnen und Schüler waren trotzdem zielstrebig gut zwei Stunden lang in Sachen „Mittelalter-Quiz“ auf Erkundung in der Nürnberger Altstadt und haben zahlreiche Fragen zur Geschichte bravourös beantwortet und die Stadt so kennengelernt. Zuvor stand aber noch ein Besuch im „turmdersinne“ auf dem Programm. Das Mitmachmuseum ist im Westtorturm der Altstadt untergebracht und hat spektakuläre Sinneswahrnehmungen und –täuschungen zu bieten (siehe Bilder). Es erfordert eine ganze Menge Konzentration, hier grün, gelb und rosa zu lesen und „rot“, „blau“ und „orange“ zu sagen. Und wer weiß schon, wie schwierig es ist, auf einem Bein vor einer bewegten „Zebrawand“ stehen zu bleiben?

Nach dem Abendessen mit typischen Nürnberger Spezialitäten (nichts für Vegetarier!) war das Burgfest mit Gauklern, mittelalterlicher Musik und einer Feuer-Show ein toller Ausklang des ersten Tages – die Betten warteten in der Kaiserburg, wo sich die Jugendherberge befindet.

Nach dem reichhaltigen Frühstück begannen die Aktivitäten am Sonntag mit einer Führung durch die historischen Felsengänge unter der Nürnberger Altstadt, in deren konstant kühlen Klima vom Spätmittelalter bis zum frühen 20. Jahrhundert Bier gebraut und gelagert wurde. Nach einem kurzen Abstecher zum tiefen Brunnen auf der Burg verabschiedeten sich die „Scheffold-Forscher“ von der Altstadt und beschäftigten sich im DB Museum unter kundiger Anleitung mit dem von ihnen gewählten Thema „Die Reichsbahn im Nationalsozialismus“.

Wie schon bei der Anreise hatte auch auf dem Rückweg die Bahn ihren Fahrplan minutiös eingehalten, so dass die 12 Schüler und Schülerinnen sowie ihre beiden Begleiter pünktlich zurückkehrten und mit vielen neuen Impressionen in die anstehenden Sommerferien starten konnten.